Besuch einer Delegation der Nationalen Forschungsstiftung Koreas

Die Teilnehmer formen mit ihren Fingern ein kleines Herz, das in Asien als Zeichen der Freundschaft bekannt ist.

Gespräch über die Arbeitsweise und Organisation eines Max-Planck-Instituts

Eine Delegation der Nationalen Forschungsstiftung Koreas (National Research Foundation of Korea - NRF) besuchte am 31. August 2022 das Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, um mehr über die Arbeitsweise und Organisation eines Max-Planck-Instituts zu erfahren. Yungchul Kim, Generalsekretär des NRF, wurde durch Bee Yun, Direktor der Abteilung für Sozialwissenschaften des NRF, und Won Keun Choi, Generalsekretär des Koreanischen Innovationszentrums in Berlin, begleitet. Im Gespräch wurden verschiedene, der Max-Planck-Gesellschaft zugrundeliegende Prinzipien erläutert. Das Harnack-Prinzip, das darauf abzielt, herausragenden, kreativen und interdisziplinär denkenden Wissenschaftlern Raum für ihre eigenständige wissenschaftliche Entwicklung zu geben, und die Überzeugung der Max-Planck-Gesellschaft, "Menschen über Projekte und Programme" zu stellen, stießen auf großes Interesse. Max-Planck-Forschungsgruppenleiterin Ina Huppertz und Jun Yong Kim aus der Abteilung für Proteostase der Mitochondrien erläuterten an ihren konkreten Forschungsthemen und -erfahrungen, wie sich diese Prinzipien positiv auf ihre spezifische Arbeit auswirken. Es wurde eine zeitnahe Fortsetzung der Gespräche vereinbart.