FORSCHUNGSGRUPPE MATIC (CECAD)

ADP-Ribosylierung Signalisierung bei der Reaktion auf eine DNA-Schädigung

ADP-Ribosylierung (ADPr) ist eine biologisch und klinisch wichtige post-translationale Modifikation (PTM) von Proteinen. Trotz erheblicher Anstrengungen in den letzten Jahrzehnten war es bis vor kurzem schwierig, die Mechanismen und funktionellen Konsequenzen dieser herausfordernden PTM zu untersuchen.
Mit einer ersten wirklich unvoreingenommenen Methode zur Kartierung von ADPr-Stellen haben wir Serin ADPr (Ser-ADPr) als eine neue Art von Histon-Markierung (Leidecker et al. Nature Chemical Biology 2016) entdeckt und seine biochemische Basis durch die Identifizierung seiner "Autoren" (Bonfiglio et al. Molecular Cell 2017) und "Radiergummi" (Fontana et al. eLife 2017) beschrieben. Desweiteren konnten wir zeigen, dass Ser-ADPr bei DNA-Schäden die primäre Form von ADPr (Palazzo et al. eLife 2018) ist und auf Hunderte von Proteinen abzielt (Mol Cell 2017). Unsere Entdeckungen rütteln an 50 Jahren Konsensus der ADP-Ribosylierung und eröffnen einen neuartigen Forschungsbereich der ADP-Ribosylierung in der Chromatindynamik, der DNA-Schadensantwortund der Transkription.

Gegenwärtig nutzen wir unseren Vorsprung, um die Grenzen dieses lange übersehenen PTM, das das Forschungsgebiet revolutioniert, weiter voranzutreiben. Durch die Kombination unserer fortschrittlichen Proteomik-Methodik mit biochemischen und zellulären Ansätzen wollen wir auf molekularer Ebene verstehen, wie ADPr die DNA-Reparatur und den Alterungsprozess reguliert.

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung